Themenschwerpunkt Gesang (Alte Musik)

tsp.jpg

In einem viersemestrigen Zyklus werden die vier Gesangsschulen Italien, Deutschland, England und Frankreich bearbeitet. Grundlage für die Vokalmusik des Barock ist das Studium der italienischen Schule des 17. Jh. Hier lernt der Schüler die Musik von Caccini, Peri und Monteverdi u. a. kennen und erfährt vieles über die Anfänge der Oper und das Sololied. Der italienische Einfluß auf die nachfolgende deutsche/englische/französische Barockmusik wird dann aufgezeigt und die Aufführungspraxis wird dabei gelernt. Angeboten wird Solo- und Ensemblearbeit mit besonderer Berücksichtigung von Aufführungspraxis und Stil, ferner gibt es Quellenlektüre und Vorträge gemeinsam mit anderen Dozenten der Abteilung für Alte Musik, Museums- und Bibliotheksbesuche. Am Semesterende gibt es ein Abschlußkonzert zum Schwerpunktthema.

SS 2015: Französiche Musik des 17. Jahrhunderts
WS 2015: Italienische Musik des 17. Jahrhunderts
SS 2016: Deutsche Musik des 17. Jahrhunderts
WS 2016: Englische Musik des 17. Jahrhunderts

Konzerte und Vortragsabende
Termine


Edmund Brownless
Gesang (Alte Musik)
Sprechstunde / Beratung: dienstags, 14:00-14:30, Raum 3019

Literaturliste
ist hier zu finden

Präsenzbibliothek für Alte Musik
Literatur zur deutsche Musik des 17. Jahrhunderts
Einen Band mit Auszügen aus den Traktaten
von Caccini, Praetorius, Kircher, Herbst, Crüger, Bernhard und Mylius u. a.
kann man in der Bibliothek am Konservatorium finden.

Notenwerte / Note values

notevalues2.jpg


Vorträge von Edmund Brownless

Italienische und Deutsche Gesangstraktate des 17. Jahrhunderts verglichen
Auszügen aus Caccini, Praetorius, Herbst, Crüger, Bernhard, Mylius u. a.
Aufführungspraxis/Verzierungen/Gesangstechnik...
mit musikalischen Beispielen
Edmund Brownless
(zusammen mit Diez Eichler)
Mittwoch, 24. Juni 2009

***************************

"Triller Thriller"
Sängertriller im Barock und Klassik
Vortrag von Edmund Brownless (zusammen mit Diez Eichler)
Mittwoch, 10. März 2010,
Der Triller ist das Gewürz der Musik
Fragen wie "oben oder unten?", "wie lang?", "welcher Rhythmus?", "welches Gefühl" u. ä., gehören nicht nur zum Alltag, sondern auch zur Verzierung der Musik, besonders zur Interpretation des Trillers.
Ein Triller wird oft möglichst schnell und ohne Emotion gespielt. Jeden Triller kann man anders machen - mit viel Variation und Ausdruck. Die Ausführung eines jeden Trillers soll sich nach der harmonischen, melodischen, rhythmischen oder rhetorischen Situation richten. Jeder einzelne Triller bei barocken und klassischen Kompositionen soll besonders und unterschiedlich ausgeführt werden. Der Komponist zeigt meistens genau was er haben will.

***************************